my swarovski
Land/Region
Luxemburg

HIRSCH ALEXANDER

Es ist nicht leicht, ein Design für eine Kollektion zu gestalten, die einen so großen Meilenstein wie den 125. Jahrestag in der Geschichte von Swarovski feiert. Wir unterhielten uns mit dem Swarovski Designer Martin Zendron über seine Erfahrungen:

"1. Warum hast du den Hirschen als Motiv ausgewählt?
Das war ja nicht ich allein, denn Teamwork ist unendlich wichtig bei Swarovski. Für 2020, das 125. Jubiläumsjahr des Unternehmens, wünschten wir uns ein Thema, welches das Kristallerbe von Swarovski perfekt reflektiert. In den Tiroler Alpen fand Daniel Swarovski die optimalen Voraussetzungen für die Gründung seines Betriebs und die hiesige Natur ist seitdem eine nahezu unbegrenzte Inspirationsquelle für Motive und Ideen. Die SCS Jahresausgabe 2020 Hirsch Alexander gehört zur SCS Kollektion 2020 und nimmt uns mit auf eine Abenteuerreise zurück in die Zeit, als Swarovski sich von einer kleinen Werkstatt zu einer globalen Marke entwickelte.

2. Hast du selbst auch eine persönliche Beziehung zu der neuen Kristallkreation?
Ja natürlich. Mein Onkel arbeitete früher in einem riesigen Berggebiet nahe Wattens als Förster und Wildschützer für die Familie Swarovski. Ich habe ihn oft begleitet und die Hirsche im Winter beobachtet und gefüttert. Die SCS Kollektion 2020 versetzte mich unverzüglich in meine Kindheit und brachte viele glückliche Erinnerungen zurück.

3. Was möchtest du mit deinem Design zum Ausdruck bringen?
Mir war es wichtig, dass der Hirsch elegant sowie zugleich stark und stolz wirkt. Diese Haltung haben wir erst nach längerer Zeit und vielen Anpassungen erreicht. Selbst kleine Modifikationen können den Ausdruck und die Schönheit einer Kreation wesentlich verändern. Außerdem sollten Formen und Farben im Gleichgewicht sein und das Gesamtdesign harmonisch abrunden.

4. Wie lange dauerte es von der ersten Idee bis zum Endprodukt?
Vom ersten Gespräch über das neue SCS Thema bis zu den ersten Kristallmustern dauerte es etwa ein Jahr. Vom Moodboard und der Farbpalette über die Skizzen bis zum 3D-Modell vergingen etwa vier bis sechs Monate. Die größte Herausforderung war jedoch die Umsetzung dieses Modells in ein produzierbares Design. Bis zur Entwicklung der ersten Kristallmuster gingen noch einmal rund sechs Monate ins Land. Ihr könnt euch vorstellen, wie spannend es war, die fertige Kristallkreation zum ersten Mal zu sehen."

„Die hiesige Natur ist eine nahezu unbegrenzte Inspirationsquelle für Motive und Ideen.“